PSD2.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Elektronische Zahlungen sicherer und den Verbraucherschutz im europäischen Wirtschaftsraum stark verbessern, gleiche Wettbewerbsbedingungen für Banken und Drittanbieter schaffen, um so die angebotenen Services von Drittanbietern in Anspruch nehmen zu können, das sind die Ziele von PSD2 (Payment Service Directive).

  • Wir haben unsere Systeme auf die vom Gesetzgeber geforderte Sicherheit zum 11. September 2019 umgestellt, d. h. zum Login in Ihr Online-Banking und in Ihre Banking-App müssen Sie sich ab dem 11. September 2019 mit zwei voneinander unabhängigen Faktoren im Sinne einer sogenannten starken Kundenauthentifizierung legitimieren. Falls Sie sich nicht mehr einloggen können, dann haben Sie kein gültiges TAN-Verfahren. Hier können Sie ein TAN-Verfahren beantragen.
  • Bei Onlinezahlungen mit Kreditkarte empfehlen wir Ihnen unser Sicherheitsverfahren Verified by Visa (zukünftig Visa Secure). Dieses Sicherheitsverfahren bietet Ihnen ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal (2-Faktor-Authentifizierung) und schützt Sie heute schon vor Missbrauch bei Kreditkartenzahlungen im Internet. Hier beantragen Sie Ihr TAN-Verfahren für Ihre Kreditkarte.
  • Sie können Drittanbieter beauftragen, Zahlungen für Sie auszulösen oder Kontoinformationen von Zahlungsverkehrskonten abzurufen. Bevor Sie einen Drittanbieter berechtigen, können Sie auf der Webseite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) prüfen, ob dieser Drittanbieter dort registriert ist. Weitere Infos hierzu finden Sie in unseren FAQ.